STARTSEITE ► BEREICH FRANKFURT ► BEREICH HAMBURG IMPRESSUM

30.04.2017: Die Sonderseite Hamburg wurde nochmals ergänzt, so um einige Fahr- und Netzpläne.

Wie vielleicht an den Bildern ersichtlich wird, widmet sich diese Webseite der Historie der Frankfurter Straßenbahn, wobei Strecken- und Linienhistorie im Vordergrund stehen sollte. Bis vor ca. 15 Jahren gab es weder in einschlägiger Literatur noch im Internet befriedigende Infos über diese Dinge - diesem Manko sollte Abhilfe geschaffen werden. Hiermit sei allen historisch Interessierten viel Spaß bei der Beschäftigung mit der Vergangenheit des Frankfurter Nahverkehrs gewünscht!

Dieses Bild mag aus der Zeit zwischen 1905 und 1909 datieren, als die 1901 eingerichtete Linie 17 erstmals eingestellt wurde. Letzteres wiederholte sich bis heute noch ein halbes dutzend mal, wobei der Linienweg fast genau so oft geändert wurde. Die 17 fuhr bis Anfang der 30er Jahre nur mit Solo-Triebwagen, laut Linienchronik wurden ausschließlich Wagen der ersten Lieferserien A und B eingesetzt.
Hier steht B-Triebwagen 186 mit dem Fahrziel Hauptbahnhof im Ostende des Gleis-Dreiecks Palmengarten, die Grünfläche im Hintergrund ist der Grüneburgpark. Rechts des Bildrands endete das Gleis schlicht in der Fahrbahn, heute kaum noch vorstellbar ohne Prellbock oder anderweitige Sicherheits-Vorkehrung!
Das Gleis in der Siesmayerstraße war 100 m nördlich des Grüneburgwegs zu Ende, nach Stilllegung lagen die Gleise noch lange Jahre offen sichtbar, sogar bis zum Reuterweg! 

  Lv-Wagen 206, Mitte der 50er Jahre auf der Taunusbahnlinie 25 an der Warteposition der damaligen Endhaltestelle Goetheplatz.
Die Taunusbahnlinien 24 / 25 endeten hier von 1954 bis 1967, wofür diese Gleise eigens verlegt wurden. Bis 1953 kreuzte die Tram den Platz  nur in Ost-West-Richtung von der Goethestraße zur Hauptwache via  Steinweg.

Die Wende an dieser Endstelle war Fahrziel abhängig. Die Taunuslinien wendeten gegen den Uhrzeigersinn ab der Schillerstraße über Biebergasse, über Roßmarkt - Hauptwache zurück. Gegenläufig wendeten Züge anderer Richtungen, so. die 21 von 1954 - 1957 oder die 4 ab 1960. Die rechte Haltestelle wurde dennoch seltener angefahren als die linke.

1967 wurde hier ein 3. Gleis verlegt und der Verkehr von der Hauptwache abgezogen. Mit dem Rückgang des Tramverkehrs in der City verschwand erst das 3. Gleis, der Rest 1986.

1963 wurden von DÜWAG außer der 2. Serie von 15 M-Wagen und 12 m-Beiwagen auch die bestellten Doppelgelenkwagen der Reihe N ausgeliefert, deren erste die M-Tw auf Linie ablösten. Nachdem alle Kurse der 1 bestückt waren, kamen die nächsten auf anderen hoch belasteten Strecken zu Probeeinsätzen.
Auch im Februar 1964 war dies noch der Fall, Anlass für dieses Foto vom Weißen Stein. In der früheren Schleife stand Tw 822, das Gleis vorne zweigte zur Wagenhalle ab die hinter dem Fotografen lag. Normal wendeten hier keine Züge der 24, möglicherweise war für Testzwecke ein Extra-Zug eingelegt worden.
Trotz Endstation am Goetheplatz zeigte das Zielschild "Hauptwache" an, wahrscheinlich fehlte ein passendes Schild. Die Haltestelle Richtung Innenstadt verlässt gerade ein H-Wagenzug, das Haus links an der Ecke zur Kurhessenstraße fiel 1967 der Verbeiterung der Eschersheimer zum Opfer.

Die Stadt Offenbach nahm am 20.10.1908 ihre zweite Straßenbahn-Strecke in Betrieb, die vom Nordend über Kaiserstraße führte und am Hauptbahnhof etwa in der Höhe des Standorts des Fotografen endete.
Im Oktober 1927 entstand eine Strecke, die vom Marktplatz über Waldstraße nach Süden führte und am Nordrand des Industriegebiets endete. Zwischen dem Ende am Hbf. und der Waldstraße liegen keine 400 Meter, weshalb in der Bismarckstraße auch ein Gleis verlegt wurde. Leider unterblieb aus irgendwelchen Gründen der Anschluss an der Kreuzung zur Waldstraße, erst 1943 (!) wurde es nachgeholt.
Linie 27 wurde dann über dieses Gleis in die Waldstraße geführt. Eine Verlängerung nach Tempelsee folgte 1949. Diese Strecke wurde auch 1963 als letzte in Offenbach stillgelegt. Hier hält ein S-Wagen Richtung Tempelsee am Hauptbahnhof, der von der Ringlinie 27 nur in der einen Richtung bedient wurde.
 

 

Diese Seite ist optimiert für eine Bildschirmauflösung von 1024 x 768 und Mozilla Firefox. Sollten andere
Auflösungen oder  Browser  verwendet  werden, kann  eine  nicht  optimale Darstellung  die  Folge  sein.

www.tramfan-ffm.de
© Bernd Rodmann 2014 ● Design by BEKU-Web